Bancomat der Raiffeisen Bank in Küttigen AG in die Luft gejagt - Täter auf der Flucht

Am frühen Samstagmorgen wurde in Küttigen ein Bankomat gesprengt. Eine sofort eingeleitete Grossfahndung blieb bis jetzt erfolglos.

Wie viel Geld erbeutet werden konnte, ist noch unbekannt.



Am frühen Samstagmorgen, kurz nach 03:00 Uhr, meldeten mehrere Anwohner aus Küttigen, gegenüber der Notrufzentrale, dass sie soeben einen lauten Knall gehört hätten. Es dürfte etwas gesprengt worden sein. Zur gleichen Zeit ging, ebenfalls bei der Notrufzentrale, ein Alarm aus der Raiffeisenbank an der Hauptrasse ein.

Umgehend wurden mehrere Patrouillen der Kantons- sowie der umliegenden Regional- und Stadtpolizei aufgeboten. Auch das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit wurde mit der Meldung bedient.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnten diese einen gesprengten Bankomaten feststellen. Eine sofort grossangelegte Fahndung führte bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht zum Erfolg. Gemäss ersten Hinweisen dürfte die unbekannte Täterschaft mit einer unbekannten Menge Bargeld in einem weissen Fahrzeug geflüchtet sein.

Nebst mehreren Polizeipatrouillen der Kantonspolizei sowie der Stadtpolizei Aarau und der Feuerwehr Küttigen waren auch Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich sowie des Bundespolizei fedpol vor Ort. Die Ermittlungen werden unter der Leitung der Bundesanwaltschaft (BA) durchgeführt.

Am Bankomat sowie an den umliegenden Gebäuden entstand ein grosser Sachschaden.

Die Kantonspolizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Personen die Feststellungen zur fraglichen Tatzeit gemacht haben oder Angaben zur Täterschaft oder deren Flucht machen können, sind gebeten, sich bei der Zentralen Ermittlung im Polizeikommando (Tel. 062 835 81 81, strukturdelikte.kripo@kapo.ag.ch) zu melden. Weiter von Interessen sind private Videoüberwachungen, welche allenfalls zum Tatzeitpunkt verdächtige Aufnahmen gemacht haben könnten.

 

Quelle: Kantonspolizei Aargau
Bildquelle: Kantonspolizei Aargau

Publireportagen

Empfehlungen